Fortschritte & Neuigkeiten

März 2017

Freilich, es klingt pervers, auf einer Insel im größten See Afrikas eine Wasserversorgungsanlage zu installieren, aber der See ist so verschmutzt und belastet, dass sein Wasser zum Trinken als gefährlich eingestuft werden muss. Der Global Nature Fund hat den Victoriasee schon 2005 zum bedrohten See des Jahres ernannt. In der Zwischenzeit hat sich seine Situation aber sicher nicht verbessert……..

Die Vorarbeiten für die Errichtung der Wasserversorgungsanlage, die viele Herausforderungen bereithalten, laufen bereits auf Hochtouren, Evans hat dafür ein „Food for Work“-Programm auf die Beine gestellt.

 

Februar 2017

Die Briefe sind in Wien angekommen! Die Schülerinnen und Schüler unseres 2. Jahrganges Gartenbau, die darauf antworten werden, sind zutiefst beeindruckt davon, wie das Leben der Kinder der St. Michael Academy aussieht und mit welchen Problemen ihre Familien zu kämpfen haben. Was soll man da zurückschreiben? Mit dem Start der Baumschule müssen sich die Schülerinnen und Schüler der St. Michael Academy allerdings noch etwas gedulden, wir haben nämlich das bisher größte Einzelprojekt angefangen: wir wollen die Badilisha Self Help Group, die Evans Odula, unser Agent auf Rusinga Island, aufgebaut hat – www.badilishapermaculture.org – mit einer solaren Wasserversorgungsanlage unterstützen. Im Gegenzug wird die Gemeinschaft die Hügel in ihrer Gegend wieder aufforsten.

 

Jänner 2017

Einige Bücher der travelling library sind – jeweils in Klassenstärke – schon in der St. Michael Academy in Mbita eingetroffen, es herrscht große Freude darüber und die Schülerinnen und Schüler können es gar nicht mehr erwarten, dass es endlich losgeht mit der Baumschule. Eine Schulklasse hat schon Briefe verfasst und abgeschickt, wir sind gespannt, wann die Briefe hier in Wien ankommen!

 

Dezember 2016

Isabella, eine Absolventin unserer Schule, die jetzt auf der Universität für Bodenkultur studiert, ist im Rahmen ihres Masterstudiums seit September in Kenya und absolviert ein Praktikum bei Vi Agroforestry – www.viagroforestry.org – in Kitale. Mitte Dezember besucht sie mit Millicent und Evans, unserem Agenten auf Rusinga Island, die St. Michael Academy, eine Privatschule, die mit uns in Briefkontakt treten möchte. Das Schulgelände ist nicht sehr groß, der Boden trocken und steinig, aber es wird uns gelingen, auch dort eine kleine Baumschule zu etablieren. Fehlen nur noch der Zaun, die Dachrinnen und ein Wassertank……

 

November 2016

Das Treffen Ende Oktober in Ololkirikirai war ein großer Erfolg, es waren alle Schulen durch die projektverantwortlichen Lehrerinnen und Lehrer vertreten und es fand ein reger Austausch statt. Es wurde auch über die strategische Weiterentwicklung des Projektes diskutiert, zum Beispiel die Zusammenarbeit mit kenianischen Umweltinitiativen für Schulen.

Ende November erscheint im „Brennstoff“, dem Kundenmagazin von Gea, ein Artikel über unser Projekt. Vielen herzlichen Dank, Heini und Sylvi, wir freuen uns riesig über eure Unterstützung! Wir können sie sehr gut benötigen, denn es stehen weitere Schulen in den Startlöchern, einige in der Pfarre Entasekera aber auch einige am Victoria-See. Da können wir jeden Euro gut brauchen. Bücher für die Erweiterung der „travelling library“ sind schon bestellt. Wir brauchen sie nur noch bezahlen, wenn sie geliefert werden……….

 

Oktober 2016

Millicent und Gilbert bereiten ein Treffen der projektverantwortlichen Lehrerinnen und Lehrer der sieben teilnehmenden Schulen vor. Es soll ein Treffen zum Erfahrungs- und Gedankenaustausch werden und es soll auch die Zusammenarbeit unter den Schulen stärken. Alle Schulen kämpfen schließlich mit den selben Schwierigkeiten: sehr enger Lehrplan im sehr kompetitiven kenyanischen Schulsystem, die Betreuung der Baumschulen in den Schulferien und vor allem der Schutz der ausgepflanzten Bäumchen vor frei herumlaufendem Weidevieh.

 

September 2016

Zu Beginn des 3. Trimesters geht die „travelling library“ wieder auf die Reise, sie rotiert ja zwischen unseren Partnerschulen. Es ist bei den oft sehr schlechten Straßenverhältnissen im Projektgebiet gar keine so einfache logistische Aufgabe, die Metallbox mit 4 x 35 Büchern von Schule zu Schule zu bringen. Aber die Lehrerinnen und Lehrer sowie die Schülerinnen und Schüler freuen sich sehr über den Besuch der Bibliothek an ihrer Schule. Die Lehrer haben allerdings darum ersucht, dass die Bibliothek immer für ein ganzes Trimester an einer Schule bleibt, damit sie gut mit den Büchern arbeiten können. Geplant war von unserer Seite nur ein Monat Verbleib an einer Schule. Das heißt jetzt, dass wir mehr Bücher für die „travelling library“ anschaffen müssen. Bitte helft uns!

 

August 2016

Wir dürfen beim „Apfelbäumchen-Treffen“, das ist das jährliche Treffen der Investoren in den von der FMA so stark angefochtenen „GEA-Sparverein“ von Heini Staudinger, unser Projekt vorstellen. Das Echo der Investoren war groß, vielen herzlichen Dank euch allen! Der Verein „Heini Staudinger für Afrika“ hat übrigens heuer die Spendenabsetzbarkeit erreicht, das heißt, wer seine Spende an Books for Trees steuerlich absetzten will, möge bitte seine Spende an „Heini Staudinger für Afrika“ einzahlen, mit dem Verwendungszweck „Books for Trees„.

 

Juli 2016

keine besonderen Vorkommnisse, Schulalltag halt. Es läuft alles rund, Gott sei Dank. Millicent besucht zusammen mit den projektverantwortlichen Lehrern die Eltern der Schülerinnen und Schüler, die Bäumchen zuhause ausgepflanzt haben, um zu sehen, wie es diesen Bäumchen geht. Die Schülerinnen und Schüler, bei denen die Bäumchen gut wachsen und unbeschädigt sind, bekommen ein Schulheft und einen Kugelschreiber als Motivation.

 

Juni 2016

Wir haben eine weitere Schule in das Projekt aufgenommen, die Ilikumae Primary School. Das ist eine von Eltern neu gegründete Schule, die es ihren Kindern nicht mehr zumuten wollten, täglich über 2 x 5 km Fußweg zur und von der Schule auf sich zu nehmen. Der Unterricht findet derzeit noch in der „Kirche“ statt . Es gibt aber schon ein Grundstück, auf dem das Schulgebäude errichtet werden soll. Wir haben die Eltern dabei unterstützt, das Gelände einzuzäunen und entlang des Zaunes Bäumchen auszupflanzen. Die dazu benötigten Pflänzchen wurden von der Naituyupaki PS zur Verfügung gestellt. Ab jetzt haben wir also sieben teilnehmende Schulen!

 

Mai 2016

2 Wochen nach Beginn des 2. Trimesters hat unsere Projektmanagerin Millicent in drei Schulen (Olorupa Primary School, Naituyupaki PS und Ololkirikirai PS) die „travelling library“, unsere reisende Bibliothek, gestartet. Die Übergabe der Bücher an die Schulen war ein Festakt, bei dem Baumpflanzungen natürlich nicht fehlen durften. Bei dem Festakt an der Naituyupaki PS war sogar der derzeitige Priester der Pfarre, Fr. Fredrick Maina, anwesend. Wir sind sehr froh, wieder einen Pfarrer zu haben, der unser Projekt tatkräftig unterstützt.

 

April 2016

Mitte April hat es endlich wieder geregnet! Seit Anfang Jänner ist kein Tropfen Wasser in unserem Projektgebiet gefallen und wir sind stolz berichten zu können, dass alle Setzlinge in unseren Baumschulen genauso überlebt haben wie die ausgesetzten Bäumchen. Jetzt atmet alles wieder auf!

 

März 2016

Ganz Kenya leidet unter Hitze und Trockenheit, Gott sei Dank haben wir unsere Partnerschulen mit Wassertanks ausgestattet, sonst wäre das Gießen der Baumsetzlinge nicht zu bewerkstelligen. Jetzt zählt jeder Tropfen Wasser, der in der Regenzeit aufgefangen wurde.

Die Bücher aus Kanada – natürlich gedruckt und gebunden in China – sind angekommen! Jeweils 45 Exemplare von „The Good Garden“, „One Hen“ und „Mimi’s Village“ aus dem Kids Can Press – Verlag. Alle drei Bücher wurden von Katie Smith Milway verfasst, die selbst jahrzehntelang in der Entwicklungshilfe in Afrika und Südamerika tätig war. Es sind wunderbar geschriebene und gezeichnete Kinderbücher, die jeweils ein sehr wichtiges Thema zum Inhalt haben und auf realen Lebensgeschichten basieren.

Die Bücher haben wirklich viel Geld gekostet – knapp 18,- € pro Buch inklusive Transport.  Ohne die Bereitschaft unseres Buchhändlers in Nairobi, die Bücher ohne Vorauszahlung  zu bestellen und ohne das Weiterleiten des Buchhandelsrabattes hätten wir das kaum finanzieren können. Aber die Bücher sind eine absolute Bereicherung für unsere „travelling library“, werden vielen hunderten Schulkindern Freude bereiten und dazu führen, dass tausende von Bäumen gepflanzt werden. Vielen herzlichen Dank an alle unsere Unterstützer!

 

Februar 2016

Unsere Partnerschulen in der Pfarre Ololkirikirai kämpfen mit der Trockenheit und der Hitze. Die Trockenzeit hat heuer – wahrscheinlich durch die Auswirkungen des El Niño – sehr spät eingesetzt, dürfte aber umso heftiger werden.

Der Aufbau der „travelling library“ läuft, wir haben wundervolle Bücher ausgesucht, die neben „Planting the Trees of Kenya“ und „Growing Trees and Gardens for Life“ auf die Reise von Schule zu Schule gehen sollen. Unser Buchhändler in Nairobi ist zwar mit Jahresende in Pension gegangen, aber unsere Bestellungen wickelt er weiter ab. Und, was das Beste ist, er gibt den gesamten Handelsrabatt, den er als Buchhändler bekommt – und das sind zwischen 20 und 30% – an uns weiter, als Unterstützung für unser Projekt.

100 Bücher aus Uganda sind bereits in Ololkirikirai eingetroffen. Es handelt sich um „What a Country without Trees“ des bereits verstorbenen Autors und vielfach ausgezeichneten Umweltaktivisten Ndyakira Amooti. Das Büchlein behandelt sehr eindrucksvoll und ausführlich die Ursachen der Abholzung und ihre vielfachen Auswirkungen und regt zum Bäumepflanzen an. Es ist in englischer Sprache verfasst und für die höheren Schulstufen unserer Primary Schools gedacht.

Ende Februar übernimmt ein neuer Pfarrer – Fr. Fredrick Maina – die Pfarre Ololkirikirai. Wir hoffen sehr auf eine gedeihliche Zusammenarbeit mit ihm.

Jänner 2016

Da Millicent in ihrem Weihnachtsbericht angemerkt hat, dass die Schulen die wertvollen Bücher, die sie von uns bekommen haben, selten im Unterricht einsetzen, damit sie länger erhalten bleiben, haben wir uns eine Strategieänderung ausgedacht:

Wir werden eine reisende Bibliothek, die „travelling library“ ins Leben rufen, die einige Bücher in Klassenstärke umfasst. Diese sollen dann jährlich zwischen unseren Partnerschulen rotieren und den Schulen jeweils für kurze Zeit zur Verfügung stehen. Somit wird garantiert, dass die Lehrer auch wirklich mit diesen Büchern arbeiten. Diese „travelling library“ ist als Motivation für die Schulen gedacht, an unserem Projekt teilzunehmen.  Dafür dürfen dann jene Schulen, die ihren Teil des Abkommens – eine Baumschule anzulegen, Baumsetzlinge heranzuziehen und auszupflanzen sowie einen Schulgarten anzulegen – gut erfüllen, jährlich ein Schulbuch aussuchen, das in Klassenstärke angeschafft wird und an der jeweiligen Schule bleibt. Um die Bücher zu kennzeichnen, haben wir einen Stempel nach Kenya geschickt, über den sich Millicent sehr freut.

 

Dezember 2015

22.12.

Heute ist per email unser lange geplanter Brief an die Teilnehmer der „Walking Safari“, die über Gea organisiert wird, hinausgegangen. Darin bitten wir die Teilnehmer, den Co2 – Ausstoß, den sie durch ihre Reise verursachen, über Books for Trees ausgleichen zu lassen. Mit den Spenden schaffen wir Bücher an, für die Bäume gepflanzt werden. Drückt uns bitte die Daumen, dass viele Teilnehmer von diesem Angebot kräftig Gebrauch machen werden!

18.12.

Barabara hat ein email geschrieben, dass in seiner alten Pfarre Ololkirikirai, also in unserem Projektgebiet, Unruhen zwischen Maasai und Kalendjin, zwei Hirtenvölkern ausgebrochen sind. Es geht um Weiderechte (im Mau Forest) und Viehdiebstahl. 2 Männer sind ums Leben gekommen, etwa 300 Hütten angezündet worden. Gewaltsame Auseinandersetzungen so kurz vor Weihnachten!

Uns zeigt das, dass der Druck auf den Mau Forest tatsächlich sehr groß ist und dass unsere Strategie, durch Aufforstung und das Kultivieren von Futter-Bäumen den Druck auf den Wald zu vermindern, höchst aktuell ist. Bitte helft uns!

Euch allen wünschen wir hiermit ein friedliches und frohes Weihnachtsfest. Feiern wir es im Bewusstsein, dass Frieden nichts Selbstverständliches ist!

11.12.

Besuch von Heini Staudinger: heute haben Heini und Sylvie von Gea – www.gea.at -, die seit Jahren in Äthiopien, Kenya und Tanzania etliche Projekte unterstützen, einer unserer Schulen, der Naituyupaki Primary School, einen Besuch abgestattet. Es sind gerade Schulferien in Kenya, aber es haben sich doch einige Lehrer, Schüleriinen, Schüler und Eltern nicht nehmen lassen, den hohen Besuch herzlich zu empfangen. Heini war so begeistert von dem, was er zu sehen bekommen hat, dass er aus Afrika angerufen hat. Morgen zeigt ihnen Millicent noch ihre Baumschule und ein paar aufgeforstete Flächen in der Missions-Station, dann reisen Heini und Sylvie zurück nach Österreich.

04.12.

Heute haben wir ein email aus dem Außenministerium bekommen. Außenminister Sebastian Kurz hat sich persönlich bei uns dafür bedankt, dass wir unsere Initiative bei der „Get Active!“-Veranstaltung vorgestellt haben, uns zu unserer Initiative gratuliert und uns alles Gute dafür gewünscht.

November 2015

25.11.

Heute Abend waren wir im Rahmen der Initiative „SchülerInnen.gestalten.Wandel“ bei der Veranstaltung „Get Active! – Taking Action towards the Global Goals“ im Außenministerium. Vorsorglich hatte Herr Wagenknecht einige unserer Books for Trees – Folder mitgenommen, und so haben wir unsere Initiative außerplanmäßig bei dieser Veranstaltung, bei der die neuen Sustainable Development Goals der Uno vorgestellt wurden, bekannt gemacht, und viel Lob dafür eingeheimst. Besonders spannend war, dass wir bei dieser Gelegenheit einen jungen Wissenschaftler aus Burkina Faso kennengelernt haben. Dieser hat, nachdem er dort im Institut für Forstsaatgut arbeitet, spontan seine Unterstützung zugesagt. Im nächsten Mai wird nämlich Lawrence Otieno, der „geistliche Ziehsohn“ von Barabara, als Priester eine Pfarre in Kamerun übernehmen und auch dort Bäume heranziehen, pflanzen und unser Projekt dort starten. In Westafrika hatten wir aber bislang keine Kontakte. Hurra, Kamerun, wir kommen!

18.11.

Bei der alljährlichen „Bücherausstellung“ in unserer Schule, bei der Sachbücher und Belletristik zum Kauf angeboten werden – ein Projekt, das von Schülerinnen und Schülern organisiert wird – hat es zum ersten Mal auch einen Bücherflohmarkt zugunsten Books for Trees gegeben. Trotz dem Flohmarkt sind die Umsätze bei den anderen Büchern gegenüber dem Vorjahr nicht gesunken. Der Bücherflohmarkt hat immerhin  145,- € eingebracht.

September 2015

19.09.

Danke fürs gestrige Daumenhalten, es hat geholfen! Die Präsentation am NÖ Baumtag ist gut angekommen und wir wurden vom Publikum als Stand mit der kompetentesten und freundlichsten Beratung, sprich als bester Stand der Veranstaltung ausgezeichnet!

18.09.

Heute ist ein großer Tag für uns Schülerinnen und Schüler der HBLFA für Gartenbau Schönbrunn in Wien: wir sind eingeladen, unser Projekt am Niederösterreichischen Baumtag in Baden vorzustellen. Der 4. Jahrgang betreut einen Info-Stand.  Haltet uns bitte die Daumen, damit wir viele Teilnehmer motivieren können, uns zu unterstützen!

07.09.

Eigentlich hätte das dritte Trimester des heurigen Schuljahres Anfang September beginnen sollen, aber die Lehrer in Kenya sind – wie schon letzten September – in Streik getreten. Es geht vor allem um die Höhe der Bezahlung. Von einem Lehrergehalt in Kenya kann man kaum leben, geschweige denn eine Familie ernähren. Zwischen 70,- und 100,- € verdienen die Lehrer an den öffentlichen Schulen in unserem Projektgebiet pro Monat.

 

August 2015

Der Zaun um die Missionsstation Ololkirikirai wird erneuert – so ist Millicents Baumschule bald wieder sicher vor dem Weidevieh. Die Sankt Theresa Primary School bekommt einen 1000 Liter – Tank, damit die von den Schülerinnen und Schülern im letzten Oktober ausgesetzten Bäumchen besser gepflegt werden können.

In Österreich sind unsere genialen Folder – druckfertig designed von  der Kreativagentur un!art, die ein ehemaliger Schüler von Schönbrunn betreibt – in Druck gegangen und werden an die Lebenshilfe geliefert, wo Gruppen von Klienten den Aufklappbaum einkleben. Anfang September sollen die ersten 1000 Exemplare fertig sein, wir wollen damit am NÖ Baumtag reüssieren.

 

Mai 2015

14.05.

Heute startet die fünfte Schule in unser Projekt: die Naituyupaki Primary School. An dieser Schule sind schon 2004 rund um das Schulgelände Bäume gepflanzt worden – im Rahmen einer Pflanzaktion mit Barabara, und Jahre davor hat die Schulgemeinschaft mit dem Greenbelt-Movement einen kleinen Wald auf dem Schulgelände gepflanzt. Die Freude der Schülerinnen und Schüler, aber auch der Lehrer über die Bücher, die sie heute bekommen, ist riesig, die ausgehändigten Samen werden sie in den nächsten Tagen in neu angelegten Saatbeeten aussähen.

08.05.

Gestern war ein besonderer Tag für fünf Schülerinnen und Schüler der Olorupa Primary School. Weil sie als erste von sich aus zu Hause angefangen haben, selbst eine kleine Baumschule anzulegen, durften sie mit Millicent eine große Exkursion unternehmen. Die Ziele waren das Baracka Agricultural College in Molo sowie das Kenya Forestry Service Research Institute in Londiani. Dort haben sie große, professionell geführte Baumschulen gesehen und sie haben auch ein kleines Training  genossen. Das Staunen und die Freude der Kinder war groß, so eine weite Reise (ca. 120 km in eine Richtung) hatten sie alle noch nicht unternommen. Das Kalkül, die Schülerinnen und Schüler durch diese Exkursion weiter zu motivieren, ist voll aufgegangen.

 

April 2015

14.04.

Wir hoffen, dass euer Osterfest voller Freude war!

In unserem Projektgebiet hat es endlich geregnet und die Trockenzeit, die seit Mitte Dezember angedauert hat, ist endlich vorbei. Das heißt auch, dass unsere Partnerschulen, in denen Anfang Mai das zweite Trimester beginnt, dann wieder voll loslegen werden mit der Aussaat. In der Trockenzeit haben die Schülerinnen und Schüler immer genug damit zu tun, die Pflänzchen von der letzten Aussaat und die ausgepflanzten Bäumchen über die Trockenzeit zu bringen.

Auch in Entasekera, wo wir mit unserem Projekt beginnen, hat es zu Ostern geregnet und die Samen haben sehr gut gekeimt.

Vielen Dank Euch allen!

 

Jänner 2015

27.01.

Zuallererst: Wir wünschen allen unseren Freunden und Unterstützern ein gutes, gesundes und freudvolles Neues Jahr!

Unsere Partnerschulen in Kenya sind erst am 19. 1. mit 2 Wochen Verspätung in das neue Schuljahr gestartet, die Lehrer in Kenya haben gestreikt.

Millicent hat das „attachment“ zu ihrer Collegeausbildung abgeschlossen und kommt jetzt nach Ololkirikirai zurück. Dann werden wir erfahren, was sich in den Schulen hinsichtlich unseres Projektes getan hat.

Im Hintergrund ist in den Weihnachtsferien sehr viel weitergegangen: Lawrence Otieno Dominic, ein Priesterstudent, der mit uns zusammenarbeitet, hat Kontakt mit KEFRI Kibwezi hergestellt, einer Baumschule und Wissensvermittlungseinrichtung für Trockengebiete des Kenyan Forestry Research Institute nahe Oltepesi, der jetzigen Wirkungsstätte von Barabara. Er hat auch Baumsetzlinge von Kibwezi nach Oltepesi mitgenommen und eingepflanzt. Außerdem hat Lawrence die Mango-Plantage der Better Globe Forestry Ltd in Kibwezi besichtigt und gesehen, was sich in Trockenzonen alles machen lässt.

In Ololkirikirai haben wir direkten Kontakt zum neuen Pfarrer Fr. Charles Ndemange aufgenommen, der uns seine Unterstützung für unser Projekt zugesagt hat. Weiters sind Millicents Wohnräume an die Elektrizitätsversorgung angeschlossen worden.

 

Dezember 2014

24.12.

Wir wünschen allen unseren Freunden und Unterstützern ein gesegnetes Weihnachtsfest!

Gilbert Sepaiyan wünscht das auch und berichtet aus seiner neuen Pfarre Entasekera, dass es dort endlich geregnet hat. Viele Kühe sind in der jetzt endlich zu Ende gegangenen Dürre verdurstet, auch sieben Kühe der Pfarrstation.

14.12.

Gilbert Sepaiyan berichtet, dass die Installation der Dachrinnen und des Tanks an der Ololkirikirai Primary School abgeschlossen und gut geglückt sind. Der 5.000 Liter-Tank ist schon voller Wasser! Sobald die Schülerinnen und Schüler aus den Ferien zurückkommen, werden die Sämlinge eingetopft, die in der neuen Baumschule gesprossen sind!

In Entasekera, seiner neuen Pfarre, haben die Cypressen-Samen schon gekeimt, auch 500 Sämlinge einheimischer Bäume wurden schon getopft.

 

November 2014

25.11.

Gilbert Sepaiyan hat in unserem Auftrag der Ololkirikirai Primary School Dachrinnen, einen Tank und Maschendrahtzaun gebracht, damit die Pflänzchen in der Baumschule, welche die Schülerinnen und Schüler im Juli angelegt haben, auch unbeschadet die Trockenzeit überstehen. Es wird etwa eine Woche dauern, bis die Ausrüstung installiert und in Betrieb ist. Der Elternvereinsvorsitzende und die Lehrerinnen und Lehrer bedanken sich vielmals!

Mittlerweile war Gilbert schon in seiner neuen Pfarre Entasekera, und er hat dort gleich eine Baumschule angelegt!

6.11.

Gilbert Sepaiyan, der Kaplan der Pfarre Ololkirikirai, hat Herrn Wagenknecht informiert, dass er vom Bischof beauftragt wurde, mit Ende des Monats eine Pfarre im Südwesten des Distriktes Narok zu übernehmen. Er ist dann in Entasekera stationiert, und er hat aber gleich dazu vermerkt, dass er die Idee des Bäumepflanzens dorthin mitnehmen wird.

Somit weitet sich unser Projektgebiet unbeabsichtigt aus!

 

Oktober 2014

Am 27. hat Millicent ihre 3-monatige Praxis angetreten, die sie benötigt, um ihre Ausbildung abzuschließen. Sie macht die Praxis am Viagroforestry Trainings Centre in Kitale, dort wo auch Sophie und Stefanie heuer ihre Praxis absolviert haben.

 

Juli 2014

Sophie und Stefanie, zwei unserer Mitschülerinnen, haben ihre 6-wöchige Pflichtpraxis heuer in Kenia absolviert, am Viagroforestry Training Centre in Kitale.

Anschließend sind die beiden mit Herrn Wagenknecht in unser Projektgebiet nach Ololkirikirai gefahren, und 14 Tage dort geblieben.